Dienstag, 21. November 2017

ADFC-Jugend überreicht Arbeitsergebnisse

Beim ADFC-JUGEND-FAHRRAD-FESTIVAL vom 28. - 30. Juli in der Mannheimer Jugendherberge wurde nicht nur geschraubt und Radgefahren oder gefeiert, sondern auch intensiv diskutiert. So gab es Workshops zu den Themenschwerpunkten „Wie sieht die Verkehrserziehung der Zukunft aus“ oder „Wege- und Nutzungsrecht in deutschen Wäldern“. Nach dem Festival machten sich 21 Kinder und Jugendliche aus Heidelberg und Umgebung mit dem Fahrrad auf den Weg nach Stuttgart.

Übergabe der Workshop-Ergebnisse
"Wie sieht die Verkehrserziehung der Zukunft aus"
Dort übergaben am Donnerstag, den 03. August, die Teilnehmer des Workshops „Wie sieht die Verkehrserziehung der Zukunft aus“ ihre Ergebnisse Vertretern des für die Verkehrserziehung zuständigen Innenministerium. Beim Besuch des Innenministeriums machten die Jugendlichen deutlich, dass die Kinder mehr statt weniger Zeit und eine hohe Qualität in der Radfahrausbildung benötigen. So sagte Oskar, es sei wichtig, dass die Kinder bereits früh mit der Vorbereitung und der Bewegungsschulung beginnen. Die Kinder fordern, dass die Kinder zu Beginn der Fahrradausbildung bereits das Fahrradfahren beherrschen, dazu meinte Valentin: „Hier sind die Eltern und die Grundschulen gefordert“. Für Jonathan spielt es eine große Rolle, dass die Fahrradausbildung mit qualitativ hochwertigen und kindergerechten Medien begleitet wird. In einem waren sich alle einig: „Wir brauchen mehr junge Polizisten in den Verkehrsschulen, denn die kennen unsere Sorgen und Nöte, weil bei ihnen die Jugend noch nicht so lange her ist!“ Verkehrsreferent Sven Schüler vom Innenministerium war von den Anregungen und Meinungen und den konsequenten Betrachtungen der Kinder und Jugendlichen beeindruckt und versprach, die Ergebnisse in künftigen Entwicklungen mit einfließen zu lassen.

Das jugend-fahrrad-festival 2017 wird unterstützt von der Stadt Mannheim und dem Verkehrsministerium Baden-Württemberg sowie von der Klaus Tschira Stiftung und der SV SparkassenVersicherung gesponsert.

[Pressemitteilung vom 04.August 2017 des ADFC Rhein-Neckar/Heidelberg]

Erlös der Fahrrad-Putz-Aktion an World Bicycle Relief übergeben

ADFC-Jugendsprecher Valentin Trotter (r.) und Marlon Alcaniz übergeben einen Scheck für zwei Buffalo-Fahrräder an Lena Kleine-Kalmer von World Bicycle Relief. (Foto: ADFC Rhein-Neckar/Heidelberg)


In den Sommerferien zeigten Jugendliche aus ganz Deutschland vollen Einsatz: Während des Jugend-Fahrrad-Festivals des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs putzten sie Fahrräder für einen guten Zweck. Insgesamt kamen durch die Aktion 220 Euro Spenden zusammen. Der ADFC Rhein-Neckar/Heidelberg stockte den Betrag auf 268 Euro auf: Dies entspricht exakt dem Gegenwert von zwei sogenannten „Buffalo-Fahrrädern”. Die internationale Hilfsorganisation World Bicycle Relief (WBR) hat die robusten Fahrräder speziell für den Gebrauch in ländlichen Entwicklungsregionen entwickelt.

ADFC-Jugendsprecher Valentin Trotter und Marlon Alcaniz übergaben den Scheck auf der Fahrradmesse Eurobike an Lena Kleine-Kalmer, Pressesprecherin von World Bicycle Relief Deutschland.

Kleine-Kalmer: „Die Aktion der ADFC-Jugend ist wirklich fantastisch und wird dazu beitragen, dass Jugendliche in Entwicklungsländern eine Chance auf Bildung und damit auf persönliche Entwicklung haben. In vielen Entwicklungsregionen sind die eigenen Füße oft das einzige Fortbewegungsmittel. Der Weg zur Schule, zur Arbeit oder zum Krankenhaus ist eine große Herausforderung. Die gespendeten Räder tragen dazu bei, dass Entfernung kein Hindernis für Bildung, Gesundheit oder wirtschaftliche Entwicklung ist. Herzlichen Dank an alle, die sich für mehr und bessere Mobilität in Afrika engagieren.“

World Bicycle Relief
World Bicycle Relief (WBR) stellt speziell entwickelte, robuste und vor Ort montierte Fahrräder her. Mittlerweile hat WBR mehr als zehn Jahre Erfahrung im Design von Fahrrädern sowie Programmen für den besonderen Bedarf an verlässlichen und bezahlbaren Transportlösungen in ländlichen Entwicklungsregionen. Bis heute hat WBR mehr als 350.000 Buffalo-Fahrräder an Schüler, Krankenpfleger und Kleinstunternehmer ausgeliefert und über 1.600 Fahrradmechaniker ausgebildet.

Das Buffalo-Fahrrad
Rahmen, Gabel, Speichen und Gepäckträger des Buffalo-Fahrrads sind aus Stahl gefertigt und erlauben eine Transportkapazität von 100 kg plus Fahrergewicht. Das Rad kann mehr als nur widrigen Straßenbedingungen in Entwicklungsländern standhalten: Der robuste Rahmen und der massive Gepäckträger ermöglichen es, schwere Waren und Mitfahrer zu transportieren. So wird das Fahrrad zu einem Motor für wirtschaftliche Entwicklung. 


Mittwoch, 2. August 2017

Das wars!

Vielen Dank für eure tolle Teilnahme am jufafe 2017!
Das war ein tolles Wochenende mit euch:


Donnerstag, 20. Juli 2017

Erste Gruppe unterwegs

Hallo zusammen,

die erste Gruppe ist seit Sonntag unterwegs zum Festival. Die Hamburger und Bremer Radler fahren die gesamte Strecke nach Mannheim! Viel Spaß euch.

Sonntag, 16. Juli 2017

Herzlichen Glückwunsch

Alles Gute zum Geburtstag André!
Und weiterhin viel Erfolg bei der Tour!

Dienstag, 4. Juli 2017

Was erwartet euch?


Ihr wisst noch nicht, ob ihr zum Festival kommen wollt? Oder ihr seid einfach gespannt, was euch erwartet?
Dann schaut euch unser Video an:




Donnerstag, 1. Juni 2017

Abendprogramm


Bild könnte enthalten: Text

Am Festival-Samstag tritt die Band "Kein Schnaps für Luca" auf dem jufafe auf. Freut euch auf die 5 Jungs aus Heidelberg. Sie spielen für euch alternativen, deutschen Rock-Pop.


Hier geht's zu ihrer facebook-page: https://de-de.facebook.com/keinschnapsfuerluca

Dienstag, 9. Mai 2017

Neuer Workshop

Hallo zusammen,

jetzt könnt ihr auch Kunstrad fahren lernen. Der TV Hemsbach bringt es euch auf einem Workshop bei. Wenn ihr daran interessiert seid, dann gebt den Workshop "Kunstrad" bitte bei der Anmeldung an.

Viele Grüße,
euer team aus Heidelberg

Es sind noch Plätze frei

Wir haben noch Plätze für das Festival frei, also meldet euch weiterhin fleißig an.
Wir freuen uns auf euch!